Expat-Partner

 

Die Anfrage, für den Arbeitgeber ins Ausland zu gehen, kommt oft sehr kurzfristig und trifft viele Familien unvorbereitet.

Meist gibt es einen Pre-Assignment-Trip („Look and See“) in das Gastland, um die örtlichen Gegebenheiten kennenzulernen, nach einer geeigneten Unterkunft für die nächsten drei bis fünf Jahre zu suchen und eine passende Schule oder einen Kindergarten für mitreisende Kinder zu finden. In den meisten Fällen ist die Entscheidung, die Entsendung zu wagen, dann allerdings schon gefallen. Für Viele ein Sprung ins kalte Wasser.

Vor Ort wünscht sich dann so mancher, er wäre mit etwas mehr Vorbereitungszeit und Know How gestartet.

In den allermeisten Fällen sind es die Frauen, die ihre Männer ins Ausland begleiten und dafür ihre berufliche Karriere auf Eis legen. Aufgrund von lokalen Bestimmungen ist es in vielen Ländern kaum möglich, auch für sie ein Arbeitsvisum zu bekommen.

Und nun? Irgendwann ist das neue Heim eingerichtet, die neue Umgebung erkundet, die Kinder haben sich gut in der Schule eingewöhnt und sind viele Stunden am Tag nicht da.

Der Ehegatte verbringt seine Zeit größtenteils im Büro oder auf Geschäftsreise, und die sonst so selbständige und kompetente Expat-Frau versucht allein ihren Alltag zu managen. Dabei trifft sie immer wieder auf unerwartete Hürden. Hat sie die Einkäufe für das Mittagessen sonst nebenbei erledigt, kann der Gang zum heimischen Markt mit all den fremden Produkten, deren Preise auch noch in einer ihr unbekannten Sprache verhandelt werden wollen, zur echten Herausforderung werden. Frustriert stellt sie fest, dass sie sich wie ein kleines Kind mit Händen und Füßen verständlich zu machen versucht. Von Souveränität ist da nicht mehr viel zu spüren.

Solche Erfahrungen können sehr belastend sein. Und damit nach der ersten Anfangseuphorie kein Jammertal folgt, ist „Überall zu Hause – Coaching für Expat-Partner und Third Culture Kids“ bei den folgenden aber auch zahlreichen anderen Fragen für Sie da.

Nach welchen Kriterien entscheide ich, ob ein Auslandaufenthalt für mich und meine Familie das Richtige ist?

Wie bereite ich die Entsendung so vor, dass die ganze Familie emotional stabil die sensible Phase des Übergangs in die neue Kultur meistert?

Wer bin ich jenseits meiner Rollen, die ich zu Hause ohne darüber nachzudenken mühelos ausgefüllt habe?

Was mache ich mit all der Zeit, die mir plötzlich zur Verfügung steht, und wie geht mein Ego mit der wiederkehrenden Frage um „Und was hast Du in der Zeit so gemacht?“

Wie meistere ich die vielen kulturellen Fettnäpfchen, um mich wieder so kompetent und souverän zu fühlen wie früher?

Wie gestalte ich den Abschied aus unserem Gastland und die Rückkehr in unser Heimatland so, dass wir uns auch dort bald wieder wirklich zu Hause fühlen?

Ich begleite und unterstütze Sie gern im persönlichen Einzelcoaching vor, während und nach Ihrer Entsendung. Schicken Sie mir über das Kontaktformular einfach eine E-Mail oder rufen Sie mich an, und wir vereinbaren einen persönlichen Gesprächstermin in meiner Praxis oder über Skype.